Zinsen für Minikredit – auch hier lohnt sich der Vergleich

Kleine Kreditsumme, niedriger Zinssatz? Bei klassischen Bankkrediten ist dieser Leitsatz in gewisser Weise die goldene Regel. Doch schon hier gibt es die bekannte Ausnahme von der Regel. Auch bei den Zinsen für Minikredite zeigt sich im Anbietervergleich, dass es recht deutliche Differenzen zwischen den Konditionen verschiedener Banken und anderer Finanzdienstleister geben kann.

Übrigens: Banken offerieren in der Realität eher selten Makro- und Mikrodarlehen. Als Argument für den Verzicht nennen klassische Kreditinstitute zumeist die Tatsache, dass die kurzfristige Kreditaufnahme keine ausreichend hohen Renditen bringen – eben deshalb, weil es die Finanzierungen meist nur einige Wochen bringen. Der reine Ertrag für einzelne Darlehen fällt gering aus.

Die Dienstleister im Internet hingegen beherzigen hierbei eher das Motto „die Masse macht es“ und setzen darauf, dass eine Vielzahl von Kreditnehmern am Ende durchaus hohe Umsätze generiert.

Sonderzinsen für Minikredit nicht für jeden geeignet

Zinsen für Minikredite sind wie bei normalen Darlehen aus der Bankenwelt eine individuelle Produktgestaltung der jeweiligen Anbieter. Schaut man sich die aktuellen Werbungen für Kleinkredite der großen Vermittlungsportale an, erweckt dies den Eindruck, dass sich Kunden regelmäßig Darlehen mit Minuszinssätzen sichern können. Dies ist nicht der Fall, stattdessen handelt es sich bei derlei Offerten um Sonderaktionen. Trotzdem gibt es vereinzelte Werbeaktivitäten, bei denen Verbraucher nach der Kreditaufnahme weniger als den vorherigen Auszahlungsbetrag zurückzahlen müssen. Solche Leistungen sind zeitlich eingeschränkt und nur bis zu einer bestimmten Summe abrufbar. Üblich ist beispielsweise, dass die besonders günstigen Konditionen als Zinsen für den Minikredit nur bei einer Finanzierungssumme von exakt 1.000 Euro gelten (siehe z.B. Smava)

Zu welchem Zweck wird der Minikredit abgeschlossen?

Eine solche Kreditsumme fällt gerade noch in den Bereich der Minikredite, deren Obergrenze von Experten meist auf etwa 1.500 Euro (selten mehr) beziffert wird. Bei höheren Summen spricht man von Kleinkrediten. Im Direktvergleich fällt hierbei aber auf, dass die günstigen Online-Kredite bezüglich der Laufzeiten erheblich von Minikrediten abweichen. Denn typischerweise wird die Tilgung der Kurzzeitkredite auf einen Zeitraum von 14 Tagen bis höchstens drei Monate angesetzt. Kleinkredite einer Bank hingegen laufen im Normalfall über wenigstens 12 Monate oder länger. Verbraucher, die schon für relativ geringe dreistellige Beträge ein Darlehen benötigen, könnten Kredite mit einem Volumen von 1.000 Euro und mehr kaum in wenigen Wochen oder Monaten tilgen – Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Wer nur etwas länger auf den Eingang des Gehalts auf dem Bankkonto warten muss, ist schon bald wieder liquide. Geringverdiener, die nur geringe Eingänge auf dem Konto verbuchen, können nicht mal eben so Minikredit Monatsraten in Höhe von 200 Euro und mehr finanzieren. So viel zur Unterscheidung zwischen Klein-, Makro- und Minikrediten.

Achtung: → Dienstleister wie Vexcash und andere, die Minikredit für Selbstständige oder Angestellte vergeben, bieten einen Spielraum von bis zu 3.000 Euro. Jedoch bei sehr kurzer Laufzeit! Wägen Sie also genau ab, ob Sie sich die Belastung „leisten“ können!

Kreditnebenkosten zu Zinssätzen sollten nicht anfallen

Es lohnt sich generell, bei den Zinsen für Minikredit-Modelle genau hinzusehen und vergleichen. Dies erklärt sich unter anderem damit, dass keineswegs jeder Darlehensnehmer Zinsen im eigentlichen Sinne zahlt. Vereinzelt weist der Markt auch Angebote auf, bei denen eine grundsätzliche feste Gebühr erhoben wird. Bei einer Finanzierungssumme von 100 Euro können dies zum Beispiel fünf bis sechs Euro sein – steigt die Wunschsumme, fällt auch das Entgelt entsprechend höher aus. Die Spannweite der Minikredit-Zinssätze jedenfalls könnten größer nicht sein, wie aktuelle Zinsvergleiche offenbaren. Beachten sollten Kreditnehmer in spe, dass Betreiber der Plattformen im Internet zusätzlich zu Zinsen für Minikredit-Unterfangen keine ergänzenden Gebühren für die Bearbeitung des Antrags oder die Verwaltung des Kreditkontos erheben.

Seriös ist eine solche Praxis nicht; bei Portalen mit Firmensitz außerhalb Deutschlands kann es durchaus zu weiteren Kreditnebenkosten kommen. Die Minikredit-Zinsen sind dann nur eine Seite der Medaille. Auch auf Provisionen sollten Verbraucher achten, bevor sie einen Minikredit-Vertrag verbindlich unterzeichnen.

Zwei Arten der Abrechnung der Zinsen für Minikredit-Produkte

In diesem Punkt fällt manchem potentiellen Darlehensnehmer der Vergleich relativ schwer. Denn es gibt bei den Finanzdienstleistern – anders als in der klassischen Bankenbranche – meist keine Pflicht, den effektiven Jahreszins anzugeben. Das deutsche Kreditwesengesetz sieht den Jahreseffektivzinssatz innerhalb der Verbraucherkreditrichtlinie seit einigen Jahren als objektives, unverzichtbares Vergleichskriterium vor. Die unabhängigen Dienstleister arbeiten ihrerseits mit verschiedenen Darstellungen der Konditionen:

Modell 1: → Nennung des effektiven Jahreszinssatzes und des Sollzinses
Modell 2: → Nennung fixer Summen für die Kreditsumme X bei der Laufzeit Y

Diese unterschiedlichen Vorgehensweise machen es für Laien nicht unbedingt leichter, die besten Zinsen für Minikredite ausfindig zu machen. Teilweise finden sich die genauen Details zu Sollzinsen und zum meist gebundenen effektiven Jahreszins nur kleingedruckt auf den Webseiten der Anbieter.

Minikredit Zinsen müssen während der gesamten Laufzeit gelten

Wichtig: Der Begriff „gebunden“ oder „fest“ ist üblich. So wissen Kreditnehmer, dass die zu Beginn vereinbarten Bestand haben, selbst wenn Neukunden mittlerweile andere Zinsen für Minikredit-Angebote auf der betreffenden Plattform zahlen müssen. Die Zinssätze weisen im aktuellen Vergleich durchaus eindrucksvolle Abstände auf. Auf Vermittlungsportalen wie smava – dort werden Minikredite für Angestellte und andere Zielgruppen ab 1.000 Euro vermittelt – liegen die Zinssätze momentan teils im unteren zweistelligen Bereich. Wegen der deutlich längeren Laufzeiten sollten diese Daten nicht falsch interpretiert werden. Um beim Beispiel Vexcash zu bleiben: Dort liegt der feste Effektivzinssatz aktuell bei knapp unter 14 Prozent. Die höheren jährlichen Zinsen für Minikredite dieser Art erklären sich aber abermals durch die extrem kurze Kreditlaufzeit.

Minikredit Zinsen werden oft als Summe und Prozentsatz genannt

Bei einer Kreditsumme von 1.000 Euro und einer Laufzeit von 30 Tagen etwa zahlen Kunden für die Geldleihe umgerechnet 11,58 Euro. Ein zu verschmerzender Kostenfaktor, wenn der Bedarf unerwartet akut ist. Allerdings sei an dieser Stelle nochmals kurz darauf verwiesen: Wer selbst über keinerlei Rücklagen verfügt und die Kreditraten klein halten muss, wird durch diese geringen Finanzierungskosten durchaus auf eine Bewährungsprobe gestellt. Denn ist das Konto leer und wird der Minikredit nicht nur zur Überbrückung, sondern zur Begleichung von Schulden (z.B. Zahlung offener Raten für den normalen Konsumkredit) oder Finanzierung unaufschiebbarer Anschaffungen verwendet, muss die Rückzahlung des Kleinstdarlehens extrem genau organisiert werden. Und die Zinsen für den Minikredit müssen natürlich wie die eigentliche Rate regelmäßig gezahlt werden. Werden die Raten, wie bei etlichen Krediten dieser Rubrik üblich, in besonders kurzen Intervallen fällig und nicht nur monatlich fällig, müssen Kunden sich auch dieser Anforderungen bewusst sein.

Dass viele Dienstleister gleichermaßen Pauschalbeträge in Euro als auch Minikredit-Zinsen in Prozent nennen, kann hier als besonders kundenfreundlich bezeichnet werden. Denn so können Sie die entstehenden Gesamtkreditkosten transparent und schnell in Erfahrungen bringen, ohne dass Sie lange nach den notwendigen Daten suchen müssen auf den Plattformen der Anbieter.

Um es nochmals zu betonen:

Auch wenn der Kreditzins beim Minikredit bei einigen Portalen deutlich jenseits der Marke von 10 % und damit eher auf dem Niveau einer typischen Kreditkarte mit Verfügungsrahmen liegt – bei einer derart kurzen Laufzeit fällt dies weniger ins Gewicht als bei einem Kleinkredit mit einer mehrjährigen Laufzeit. Denn dort kassieren Banken langfristig. Minikredit-Anbieter hingegen erhalten die Zinsen für Minikredit-Modelle nur für ein bist meist maximal sechs Kreditraten.

Zinssatz ist nur ein Merkmal beim Minikredit

Davon abgesehen, tummeln sich am Kreditmarkt mit Diensten wie cashper – einem Angebot der maltesischen Novum Bank – auch Marken, bei denen Kreditnehmer Darlehen zu deutlich unter zehn Prozent abrufen können. Mindestens ebenso wichtig wie die Höhe des Zinssatzes beim Kurzzeitkredit ist ohnehin die Auswahl der Laufzeiten sowie in erster Linie der Kreditrahmen, der in Abhängigkeit von der Bonität nach erfolgreicher Schufa-Abfrage (oder Überprüfungen über Anfragen bei anderen Auskunfteien) und den Einkommen der Antragsteller definiert wird. Cashper etwa nennt einen Rahmen von 100 Euro und maximal 600 Euro, bei einer maximalen Laufzeit von 60 Tagen. Benötige ich nun mehr als dieses Maximum, komme ich als Verbraucher mit Bedarf nicht in den Genuss der günstigen Zinsen für den Minikredit. In anderen Fällen ist die persönliche Situation ein Ausschlusskriterium im Zuge der Antragsprüfung. So vergibt nicht jeder Anbieter einen Minikredit für Arbeitslose, während bei anderen Unternehmen der Antrag zum Minikredit für Azubis eher auf Ablehnung stoßen wird.

Meist sind die üblichen Fragen, die über die Bewilligung entscheiden. Diese sind:

  • Können Interessenten das erforderliche Mindesteinkommen (ab ca. 500 Euro/Monat) vorweisen?
  • Wie sieht das Ergebnis der Prüfung der Kreditwürdigkeit aus?
  • Verfügen Antragsteller über einen deutschen Wohnsitz und ein neues Bankkonto?

Meist sind es diese drei Aspekte, die über das Ja oder Nein der Kreditgeber entscheiden. Eine Ausnahme können Minikredite für Selbstständige darstellen. Der Grund ist darin zu sehen, dass zum einen die Definition des Begriffs eine etwas andere sein kann. So sind für Unternehmensgründer ein paar hundert Euro wenig hilfreich, um eine Geschäftsidee zu realisieren. Hier sind Einstiegssummen von 5.000 Euro teilweise die Untergrenze für einen Kleinkredit. Wer einen Minikredit für Selbstständige für gewerbliche Zwecke beantragt, sollte darauf vorbereitet sein, dass Geldgeber eventuell Informationen und Unterlagen zu eben diesem Verwendungszweck (vielleicht in Form eines Businessplans) einsehen möchte. Die Zinsen für Minikredit-Varianten dieser Art aber fallen im Schnitt vergleichbar zu jenen für private Darlehensnehmer ab.

Zinsen für Minikredite – wir fassen zusammen

Wer sich mit den Minikredit Zinsen eingehend befasst, muss das komplette Finanzierungspaket kennen und bei der Planung berücksichtigen. Erfüllt ein Darlehen die Wünsche zwar die Verzinsung betreffend, während die verfügbare Kreditlinie nicht ausreicht oder die Laufzeiten zu knapp kalkuliert sind, sollten Interessenten lieber nach einer besseren Alternative suchen. Außerdem empfehlen Finanzierungsprofis, auch bei einem Kleinstdarlehen lieber etwas langfristiger zu agieren. Denn so können die Minikredit Monatsraten niedrig gehalten werden. Dass dann insgesamt höhere Zinsen für den Minikredit auflaufen, wird unterm Strich nur bedingt ins Gewicht fallen. Meist sind es umgerechnet nur ein paar Euro, wenn die Kreditsummen der Kurzfrist-Darlehen nicht auf eine, sondern auf zwei oder gar drei Raten verteilt werden.

Wer zu knappe zeitliche Vereinbarungen trifft, läuft als Kunde sonst nicht nur beim Minikredit für Hartz4 Empfänger grundlos Gefahr, in die Schuldenfalle zu tappen. Besser ist eine akkurate Vertragsgestaltung über einen längeren Zeitraum, wenn die regelmäßigen Geldeingänge eher überschaubar sind.